NEWS Newsletter bestellen

Pannatura 1 Produkte Fleisch
05052020

Maibock Rezepte Tipp

An Wildbret hat es auf den Esterházy-Gütern niemals gefehlt. Das war wohl einer der Gründe, warum sich der jagdbegeisterte Fürst Paul II. Anton Esterházy daheim viel wohler fühlte als in Wien. „Es ist allhier gar kein Wildbret zu bekommen“, schrieb er 1758 von der Reichshauptstadt daher auch einmal erzürnt an seine Gutsverwalter und bestellte kurzerhand eine ganze Wagenladung an Schwarz- und Rotwild, zu denen er sicherheitshalber auch noch ein Paket Spargel orderte.

Ein klassischer Begleiter zu Wildgerichten ist Rotwein. Kommen würzige Aromen beim Kochen zum Fleisch, darf es ruhig ein wenig kräftiger und körperreicher sein: wir empfehlen unseren Blaufränkisch Ried Schildten 2013.


20170601-OLY12068.jpg#asset:1812


In der Nase dunkle Weichseln, Brombeeren und etwas Grapefruit. Dazu ein Hauch Minze, schwarzer Pfeffer sowie Reifearomen wie Waldboden und Lakritze. Am Gaumen ein kräftiges Tannin, der sich durch die Flaschenlagerung bereits integriert hat. Dazu eine präsente, straffe Säure, die einen hervorragenden Trinkfluss garantiert. Der Abgang ist von einer kühlen Mineralik getragen. Ein kühler Wein von einer warmen Lage. Dieser Wein hat ein großes Reifepotential und ist bereits trinkreif. Als solches harmoniert er besonders mit würzigen, intensiven Wildgerichten.

Rezept: Maibockpaprikasch

Zutaten:

600 g Maibockfilet

Salz

1 große Zwiebel

120 g Wiesenchampignons

etwas Zitronensaft

2 EL Rapsöl oder Schweineschmalz

1 EL Paradeisermark

250 ml Rindsuppe oder Wildfond

125 ml Schlagobers

1 EL edelsüßes Paprikapulver

1 EL Mehl

4 cl Esterházy Marillenbrand

Zubereitung:

Maibockfilets in Streifen von ca. 1 cm Durchmesser schneiden und gut salzen. Zwiebel fein hacken. Wiesenchampignons feinblättrig schneiden und mit ein paar Tropfen Zitronensaft beträufeln. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und das geschnetzelte Maibockfilet unter ständigem Wenden ca. 2 Minuten anrösten, es soll noch zartrosa bleiben. Das Rehfleisch aus der Pfanne heben und warm stellen. Im verbliebenen Fett die Zwiebelwürfel anschwitzen, bis sie weich und glasig sind. Die Champignons hinzufügen und mitrösten, bis sie zu glänzen beginnen. Paradeisermark einrühren, mit Suppe oder Wildfond ablöschen und aufkochen lassen.

Schlagobers mit Paprika und Mehl gut verquirlen, rasch unter die Sauce rühren und köcheln lassen, bis diese glatt und sämig ist. Sauce abschmecken und am Schluss die Filetspitzen wieder dazugeben und kurz durchziehen lassen. Unmittelbar vor der Fertigstellung den Esterházy Marillenbrand angießen, gut durchrühren und heiß servieren. Dazu passen in Butter gedünstete Paprikastreifen sowie Nockerl oder Tarhony.

Tipp: Dieses Gericht lässt sich nicht nur vom Maibock, sondern mit jedem anderen Rehfilet, aber auch mit Rinds- oder Schweinslungenbraten zubereiten.

Weingut Esterhazy | Datenschutzerklärung